Februar 2017

 

Habe etwas schönes auf der SV Sportseite gefunden.

 

 

 

 

 

 

Agility

 

 

 

In Agility-Turnieren können bereits erfahrene Hunde und ihre Besitzer gegeneinander antreten. In diesem Wettkampf müssen Hund und Hundeführer einen Standard-Parcours innerhalb einer bestimmten Zeit möglichst fehlerfrei bewältigen. Für das Überschreiten der Zeit oder Fehler an den Hindernissen erhält das Team Strafpunkte.

 

 

Bei allem Enthusiasmus: Für den Agility-Hundesport sollte der Hund mindestens 12 Monate alt sein. Knochenaufbau und Sprunggelenke müssen ausreichend entwickelt sein, bevor es an das Sprungtraining geht.

 

Die erste Kontaktaufnahme mit den Geräten, z.B. mit dem Tunnel, kann bereits im Welpenalter erfolgen.

 

.......................................................................................

 

 

Die Geräte

Es gibt Hürden, also Sprünge. 

Kontaktzonengeräte: Wippe, Steg und A-Wand.

Slalom, Reifen, Tisch, Weitsprung, Tunnel und Sacktunnel. Manchmal noch eine Buschhürde oder Mauer.

 

Jedes Teil braucht seine eigenen Art des herangehens. Der Hund, und auch der Hundeführer, müßen erkennen, wann wie welches Geräte genommen werden muß. Das ist im schnellen Parcours gar nicht so einfach.

 

Der Parcours:

 Es stehen in der Regel 18-21 Geräte in einem Parcours. Je nach Leistungsstand.  Zum Glück werden Zahlen in der Reihenfolge dazu  gestellt.  Es kann schon mal vorkommen, das Hürden "von hinten" genommen werden müßen, der Tunneleingang nicht in der Laufrichtung liegt, sondern das andere Loch dran ist, oder auch der Tunnel unter einer Kontaktzone liegt, so das das Team genau schauen muß, nicht das falsche Hinderniss zu nehmen.

Hürden. Stehen als meistes im Parcours und sollten vom Hund in jeder Lage und Seite übersprungen werden. Je nach Göße des Hundes sind auch die Höhen der Stangen.  Schon mit dem Welpen, Junghund kann damit begonnen werden!- STOP- bis ca. 12 Monaten liegen die Stangen auf dem Boden!

Trozdem kann mit dem junge Hund schon mal das Durchlaufen der Ausleger, Außen, Rum, Vor und das warten davor in Startposition geübt werden.

Charly liebt den Reifen.

Der Reifen wird, leider, nicht mehr so oft gestellt, da es damit schon einige Unfälle gab. Darum wurde eine Safty-Version erstellt. Der Reifen wurde "aufgeschnitten" und mit Magneten wieder zusammengesetzt, so das sich nun 2-3 Teile ergeben. Kommt der Hund daran, öffnet sich der Reifen und der Hund kann gefahrlos weiterlaufen.

Die Höhe des Ringes ist verstellbar, auf Mini/Midi und Maxi. Die Höhe wird in der Mitte des Reifens gemessen. 

Der Slalom, er besteht aus 12 Stangen. Eingang für den Hund ist immer seine linke Schulter, egal wo sich der Hundeführer befindet.  Auf diesem Bild also auf der Seite des HF, Ausgang dann auf der  linken Seite. ( wo Rex gerade seine Pfote hat) 

Rex auf dem Steg. Das erfordert, gerade bei großen Hunden, eine gute Balance und Geschick. Auch hier ist es wichtig, das der Hund, mindestens mit einer Pfote, die "Kontaktzone" trifft. Das ist das rote Ende. Überspringt der Hund diese, ist es ein Fehler.

Baffy auf der A-Wand. Schön die Kontaktzone getroffen.

Baffy im Tunnel

Ein Kooikerhondje über dem Weitsprung

Der Weitsprung besteht aus 4-5 Elementen, die je nach Größe des Hundes gestellt werden. An den "Ecken" befinden sich ( normalerweise) noch Stangen, um dem Hund zu zeigen, das er da gerade drüber springen muß.